Technische Oberschule

Abschlussprüfung

Für den Abschluss sind die Leistungen in den maßgebenden Fächern entscheidend. Maßgebende Fächer sind alle Pflichtfächer mit Ausnahme von Religionslehre. Beim Erwerb der allgemeinen Hochschulreife ist auch die zweite Fremdsprache maßgebendes Fach.

Für die Zulassung zur Prüfung werden in allen Fächern Anmeldenoten (ganze Noten) gebildet, die aus den in der Klasse 2 erbrachten Einzelleistungen zu ermitteln sind. Zur Abschlussprüfung sind alle Schüler zugelassen, welche die zur Bildung von Anmeldenoten erforderlichen Einzelleistungen erbracht haben.

Die Abschlussprüfung besteht aus der schriftlichen Prüfung und der mündlichen Prüfung.

Schriftliche Prüfungsarbeiten sind in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Physik zu fertigen.

Die mündliche Prüfung kann sich auf alle maßgebenden Fächer der Klasse 2 erstrecken.

Wer die Abschlussprüfung nicht bestanden hat, kann sie nach erneutem Besuch der Klasse 2 einmal wiederholen.

Studienberechtigung

Fachgebundene Hochschulreife

Das Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife erhält, wer die Abschlussprüfung bestanden hat, ohne die erforderlichen Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache nachzuweisen. Das Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife berechtigt zum Studium an einer Hochschule in Baden-Württemberg,

  • in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaften, Agrarwissenschaften, Forstwissenschaften, Soziologie, Politologie, Psychologie, Pädagogik einschließlich Sozialpädagogik, Sport/Sportwissenschaft sowie Ingenieurwissenschaften
  • für das Lehramt an Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, beruflichen Schulen und Sonderschulen
  • für das Lehramt an Gymnasien in o.a. genannten Fächern, soweit diese für die wissenschaftliche Prüfung für das Lehramt an Gymnasien zugelassen sind, sowie in Bildender Kunst, Musik und Sport
  • in allen Fächern an Kunsthochschulen.

Das Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife berechtigt entsprechend der Rahmenvereinbarung über die Berufsoberschule – Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 5. Juni 1998 – in allen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland zum Studium einschlägiger Studiengänge an wissenschaftlichen Hochschulen oder Gesamthochschulen:

  • Diplom- und Magisterstudiengänge:
    Ingenieurwissenschaftliche und technologische Studiengänge, Architektur und Innenarchitektur, Chemie und Lebensmittelchemie, Geowissenschaften (ohne Geographie), Informatik und Wirtschaftsinformatik, Lebensmitteltechnologie, Mathematik und Wirtschaftsmathematik, Physik, Statistik, Wirtschaftsingenieurwesen
  • Lehramt an beruflichen Schulen:
    Technologische Fächer jeweils als berufliche Fachrichtungen. Einige Bundesländer setzen für die Aufnahme eines Studiums für das Lehramt an beruflichen Schulen die allgemeine Hochschulreife voraus.

Die fachgebundene Hochschulreife schließt die Fachhochschulreife ein.

 Allgemeine Hochschulreife

Das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife erhält, wer die Abschlussprüfung bestanden und die Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache durch versetzungs- und abschlusserheblichen Unterricht nachgewiesen hat und mindestens die Endnote „ausreichend“ im Jahreszeugnis der letzten Klasse oder im Abschlusszeugnis nachgewiesen hat.

Das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife berechtigt zum Studium aller Fächer an einer Hochschule.