Desinfektionsmittel made by MiRO für die Carl-Engler-Schule

Am 4. Mai startete in Baden-Württemberg wieder der Schulunterricht. Es ist uns als Carl-Engler-Schule in diesen schwierigen Zeiten ein besonderes Anliegen, unsere Schülerinnen und Schüler sowie unsere Lehrkräfte möglichst gut vor Infektionen zu schützen. Unser Kooperationspartner bei der schulischen Berufsausbildung der Chemikanten, die MiRO Mineralölraffinerie unterstützt uns hierbei durch eine großzügige Spende von Desinfektionsmittel Marke „MiRO“.

Da am 28. April bereits vor Schulbeginn Prüfungen an der Carl-Engler-Schule stattfanden, war Eile geboten. Am 23. April holten Schulleiterin Nella Zimmer und ihre Stellvertreterin Ute Arzberger persönlich eine Kofferraumladung voll des gespendeten Desinfektionsmittels ab. Die Übergabe fand den Corona-Verhaltensregeln der MiRO entsprechend natürlich vor dem Werkszaun und unter Einhaltung des Mindestabstandes statt. Leiter der Verkaufsanalytik im Labor, Joachim Fellhauer, der die Produktion des Desinfektionsmittels koordiniert, übergab die Kanister und Flaschen zusammen mit Simon Herzog aus seinem Team und Fachausbilder Timo Flick. Die Kollegen im Labor haben die Produktion von Desinfektionsmittel für Hände und Oberflächen mit Beginn der Corona-Pandemie zum Eigenverbrauch gestartet. Da die Situation auf dem Beschaffungsmarkt nach wie vor angespannt ist, gibt die MiRO ihr Desinfektionsmittel auch an Einrichtungen in ihrem Umfeld weiter, wo es dringend benötigt wird.

Organisatorisch war für Schulleitung und Kollegium vor dem Schulstart vieles vorzubereiten, bis der Unterricht an der Carl-Engler-Schule wieder beginnen konnte. Das Desinfektionsmittel der Firma MiRO hat die Wiederaufnahme des Schulbetriebs erheblich erleichtert. Dafür noch einmal herzlichen Dank!