Kreativität siegt über Hass

Kreativität siegt über Hass – Teilnahme am Landeswettbewerb „Bitte was? Kontern gegen Fake und Hass“

Hass und Hetze sind im Internet leider trauriger Alltag. Beinahe jeder Jugendliche ist im Internet schon einmal auf Hass und Hetze gestoßen: als Täter, als stiller Mitleser, als mutiger Verteidiger oder als Opfer.

Der diesjährige C3BL-Ethikkurs hat sich mit seinen Kreativbeiträgen zum Landeswettbewerb „Bitte was?!“ gegen Hass und Hetze im Netz eingesetzt. Den Schülerinnen und Schülern war es freigestellt, in welcher Form sie einen Beitrag leisten wollten. Herausgekommen sind dabei: ein Flyer, der über das Thema Mobbing informiert und Hilfestellen auflistet und ein Video, das in Form eines Passanteninterviews zum Thema „Vorurteile“ gedreht wurde. Letzteres wurde von der Jury in die engere Auswahl genommen und nominierte sich so, an der Preisverleihungsveranstaltung am 02.11.2020 teilzunehmen.

Durch Corona konnte diese Veranstaltung nur in Form eines Livestreams angeboten werden, doch trotzdem ließ es sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann nicht nehmen, den Nominierten persönlich seinen Dank für ihr Engagement im Kampf gegen Fake, Hass und Hetze im Netz auszusprechen.

Für den ersten und zweiten Platz reichte es für die Gruppe Biolabs I leider letztendlich doch nicht, aber trotzdem durften sich alle über eine prallgefüllte Goodie-Bag mit T-Shirts, Actioncam und vielem Weiteren mehr freuen.

Wichtiger als alle Preise sind aber ohnehin die Erkenntnisse, die im Laufe des Projekts gewonnen wurden: Fake und Hass sind im Netz allgegenwärtig. Doch gerade in Zeiten wie diesen, wo viele Teile des sozialen Lebens auf das Internet verlegt werden, ist es umso wichtiger, mit offenen Augen durch das Netz zu gehen und Hass, Gewalt, Mobbing oder Hetze nicht zu akzeptieren und sich dagegen zu wehren. Hass darf niemals das letzte Wort haben.